Willkommen _ Welcome > Ziegen-Infos _ Goat informations > Ernährung der Lämmer > Sondenernährung _ Tube feeding

Sondenernährung _ Tube feeding

 

   
Wenn es bei der Versorgung der Neugeborenen Probleme gibt, weil sie nicht an der Mutter selbst trinken können, muss man sie anderweitig versorgen. Z.B.:
  • Ammenmutter
  • Flasche
  • Trinkschale
  • Magensonde
In vielen Situationen muss man einem Zickel Nahrung zwangsweise zuführen. Z.B.:
  • Das Zickel ist zu schwach um selbst an der Mutter zu saugen.
  • Die Zitzen sind für das Neugeborene zu dick.
  • Die Mutter hat selbst keine Milch.

 

 
Wir verwenden für diesen Notfall eine Kuststoff-Spritze, wie sie für die Blasenspülung eingesetzt wird. Dazu auch einen "Frauen-Blasen-Katheder".

Die Katheder sind vorne geschlossen und abgerundet. Dadurch werden Verletzungen vermieden. Die Austrittsöffnungen liegen seitlich der Spitze.

Hat die Mutter genug Milch, dann die Mutter selbst abmelken.
Besonders wichtig ist dies in den ersten Tagen nach der Geburt wegen der  in der Biestmilch enthaltenen  Abwehrstoffe.

Ersatzweise kann man aber auch Biestmilch von anderen Müttern einsetzen oder einen Biestmilchersatz verwenden.

Bei der Milchgewinnung selbstverständlich darauf achten, dass keine Verunreinigungen in die Milch gelangen!

Bei einem Neugeborenen nur eine kleine Menge aufziehen. Maximal 50 ml.
Das erleichtert einerseits das spätere Verabreichen und verhindert eine Überfüllung der noch kleinen Mägen.

Solch kleine Mengen muss man natürlich mehrmals pro Tag verabreichen.

Sind die Zickel schon ein paar Tage alt, kann man 80 ml aufziehen. Zieht man mehr auf, hat man bei diesem Spritzentyp Schwierigkeiten, die Spritze zu betätigen. ( Es fehlen einem dann einfach ein paar Hände, denn man muss das Zickel dazu ja auch noch gut fixieren.

Prinzipiell besteht beim Einführen der Sonde die Gefahr, in die Luftröhre zu gelangen!

Deshalb muss man den Kopf des Zickels anheben / strecken. Dazu unter den Kiefer fassen und den Kopf anheben.
Nun der Katheder langsam einführen und dabei darauf achten, dass das Tier ihn schluckt.
Die Atmung beobachten. Wenn alles normal ist, dann kann es weiter gehen.

Wir wenden diese Methode seit einigen Jahren erfolgreich an.
Bisher haben wir die Sonde noch nie in die Luftröhre geschoben!

Das Zickel weiter gut fixieren, denn es versucht natürlich den Fremdkörper los zu werden!

Nun die Spritze wie gezeigt in den Katheder fest hinein drücken. Durch den Fettgehalt der Milch löst sich diese Verbindung leicht.

Nun ganz langsam die Nahrung mit der Spritze zuführen.
Die Spritze und den Katheder nach jedem Gebrauch ausspülen. Wenn die Spritze nach einigen Anwendungen schwergängig wird, dann ersetzen ( Gummidichtung ist dann durch die Aufnahme von Fett gequollen). Bei häufiger Anwendung des selben Katheders auf Verbiss achten, damit die Kleinen nicht einen Teil abbeißen und verschlucken!